IMAS-Reports 2014


Die kostümierte Fortschrittsfreude

KleingärtneridyllIMAS Report Nr. 7/ Nov.2014
Das täglich getrommelte Motto für die Zukunftsbewältigung lautet „Mehr Bildung“, „Mehr Innovation“, „Mehr Reformen“, „Mehr Elan“. Die Bevölkerung hat die Zauberformeln inzwischen gelernt und schlüpft willig in das angepriesene Kostüm. Aber werden die Deutschen der Erwartungshaltung von Fortschrittlichkeit auch gerecht? Die Ergebnisse einer Vitalitätsstudie des Münchner IMAS-Instituts sind ernüchternd.

Die empirische Gegenprobe besagt nämlich, daß die Bevölkerung die von ihr geforderte Fortschrittsgesinnung zwar deklamiert, sie aber nicht vollzieht. Deklamation und Realität sind sogar gegenläufig. Tatsache ist, dass sich die Deutschen in deutlich größerer Zahl als früher den „fortschrittlichen. modernen Menschen“ zuordnen, während ihre Berufsorientierung eine stark rückläufige Tendenz aufweist. Die Reformfreudigkeit hat sich um keinen einzigen Prozentpunkt erhöht und verharrt weiterhin an vorletzter Stelle des demoskopisch abgefragten Selbstverständnisses.

Es ist unverkennbar, dass die Bevölkerung trotz einer relativ häufig verkündeten Fortschrittsgesinnung alles in allem wenig Freude an Veränderungen und Reformen verspürt. Die Antworten auf eine Rahmenfrage der Vitalitätsstudie lassen vermuten, dass ein Verharren in der gegenwärtigen Lebenslage für einen respektablen Teil der Bevölkerung sogar eine gewisse Verlockung darstellen würde. Eine knappe Mehrheit von 41:38 Prozent ist jedenfalls mit dem, was man bisher erreicht hat, zufrieden.

Den gesamten Artikel als pdf lesen:  IMASreport_7_2014_Kostümierte-Fortschrittsfreude


Schöne heile Umwelt?

 Idyllic summer landscape with mountain lake and AlpsIMAS Report Nr. 6/Oktober 2014

Urteilstrend zum Umwelt-Zustand: Jeder zweite Bundesbürger findet,  unserer Umwelt sei im Großen und Ganzen in Ordnung, lediglich jeder Dritte hält sie für ziemlich zerstört. Vor zwei Dekaden, im Jahr 1994 verhielt es sich noch genau umgekehrt: 55 Prozent erklärten die natürliche Umwelt damals für ziemlich zerstört, nur 27 Prozent gaben Entwarnung.

Das Urteil der Bevölkerung über die allgemeine Umweltsituation hat sich im Langzeit-Trend also deutlich aufgehellt. Zweifellos ist im Vergleichszeitraum der letzten 20 Jahre hierzulande viel zum Schutz der Umwelt unternommen worden: strengere Umweltauflagen für die Industrie, technologische Fortschritte bei der Verbesserung der Luft und Wasserqualität, nicht zuletzt der Ausstieg aus der Kernenergie und der Einstieg in erneuerbare Energien. All diese Entwicklungen scheinen zumindest das subjektive Gefühl einer insgesamt beruhigenden Gesamtlage gestärkt zu haben.

Fest steht indess, dass sich Bevölkerung in ihrem Urteil über die ökologische Allgemeinsituation von der zumeist dramatisierenden, medialen Berichterstattung zu diesem Thema beeinflussen lässt und deshalb sogar ins Negative übertreibt.
IMAS erkundigte sich bei den jeweils 2.000 Befragten ab 16 Jahren nämlich auch, wie sie den Zustand der Umwelt „hier in der Gegend“ beurteilen.
Fazit: Das Nahbild der persönlich erfahrbaren Natur war auch schon 1995 für eine relative Mehrheit (47:37 Prozent) der Deutschen in Ordnung. Inzwischen überwiegt der Anteil derjenigen, die die Umweltsituation in ihrer Gegend für unbedenklich halten, sogar mit 63:20 Prozent.

Den gesamten Artikel als pdf lesen: IMASreport_6_2014_Schoene heile Umwelt

 


Wohlstand als Fortschrittsbremse: DIE SCHLÄFRIGE NATION

Lethargic man yawning as he struggles to wake upIMAS Report Nr. 5/August 2014

Auf den ersten Blick liest es sich harmlos: 45 Prozent der Deutschen sind mit dem, was sie in ihrem Leben bisher erreicht haben, zufrieden; eine deutlich kleinere Gruppe von 37 Prozent zählt sich zu denen, die noch viele Pläne verwirklichen möchten. Brisanz bekommen diese vom Münchner IMAS Institut erhobenen Befunde, wenn man sie den Erkenntnissen des polnischen Partnerinstituts gegenüberstellt.

Demnach begnügen sich in Polen nur 18 Prozent der Bürger mit ihrer bisherigen Lebensleistung, 76 Prozent der Polen sind damit noch nicht zufrieden und möchten mehr erreichen. Zwischen den Zukunftserwartungen der beiden Nachbarländer liegen Welten.

Es liegt auf der Hand, daß die extrem unterschiedliche Stimmungslage vor allem auf die jahrzehnte-lange Wohlstandserfahrung der Deutschen zurückzuführen ist. Sie bieten aufgrund der Umfrage-befunde den Eindruck einer satten Nation, während die Antworten der Polen Aufholgesinnung signalisieren.

Das Meinungsklima in der Bundesrepublik hat den Vorteil, daß soziale Konflikte großen Stils nicht zu befürchten sind, jedenfalls aber in gemäßigter Form ausgetragen werden. Abgesehen davon ist Besorgnis angezeigt, denn eine Nation mit einem so ausgeprägten Sättigungsgefühl ist naturgemäß antriebslos, reformunwillig und risikoscheu. Ihr fehlen somit wichtige Voraussetzungen für die wirtschaftliche und wissenschaftliche Behauptung unter den sich ständig verschärfenden Wettkampfbedingungen in einer globalisierten Welt.

Am Eindruck geringer Fortschrittsdynamik ändert recht wenig, daß sich die Angehörigen der jungen Generation sehr deutlich von der übrigen Bevölkerung unterscheiden. Unter ihnen findet man nur 16 Prozent, die mit dem bisher erreichten zufrieden sind, 72 Prozent der unter 30jährigen Deutschen haben noch viel im Leben vor. Auch in diesem (annähernd vergleichbaren) Alterssegment haben die Polen die Nase vorn.

Im östlichen Nachbarland findet man in der jungen Generation nämlich nur 4 Prozent Zufriedener, 84 Prozent der jungen Polen sind voller Pläne und Erwartungen.

Den gesammten Artikel lesen:IMASreport_5_2014_Die schlaefrige Nation


13,5 Millionen sehnen sich nach mehr Kontakt

EinsamkeitIMAS Report Nr. 4/Juni 2014

Im Durchschnitt kommen die Deutschen pro Tag mit 14 anderen Menschen ins Gespräch, um sich über private oder berufliche Dinge zu unterhalten. Das ist deutlich mehr als vor 23 Jahren. Unverändert hoch ist dennoch der Anteil der Menschen, die sich mehr Kontakt zu Anderen wünschen.

Damals, so ermittelte das Münchner IMAS-Institut aus den Antworten von rund 2000 befragten Bundesbürgern, war die tägliche Kontakthäufigkeit noch auf 11 Personen begrenzt. Es liegt auf der Hand, dass die starke Zunahme des Gesprächsaustausches vor allem auf den Siegeszug der Mobiles zurückzuführen ist. Der auf die Gesamtbevölkerung bezogene Durchschnittswert verdeckt zunächst ein wenig die Tatsache, dass fast 30 Prozent der Erwachsenen im Grunde wenig Kontakt zur Außenwelt haben und pro Tag mit höchstens fünf anderen Menschen reden. Bei einer ähnlich großen Gruppe liegt die Zahl der Gespräche zwischen 6 und 10; insgesamt 37 Prozent berichteten über elf oder mehr Kontakte.

Den ganzen Artikel lesen: IMASreport_4_2014_Die taeglichen Gespraechskontakte


Europa: Verblichener Glanz, verlorene Illusionen

Eurozeichen mit RostIMAS Polit Report Nr. 3/Mai 2014 – Die Deutschen haben, wie Umfragen aus den Nachkriegszeiten belegen, das Tor zur europäischen Einigung mit großer Freude und Hoffnungen durchschritten. Bereits der Schumann-Plan war von der absoluten Mehrheit der (west-) deutschen Bevölkerung begrüßt worden. Zu den ökonomischen Perspektiven gesellte sich ein starkes Harmonie- aber auch Schutzbedürfnis, im Umfeld des Kalten Krieges. (mehr …)


Die Weltkriege: Eine Nation verliert die Erinnerung

Weltkriege ErinnerungsverlustIMAS Polit Report Nr. 2/Feb. 2014 – Genau genommen, sind die Jubiläen zu den beiden Weltkriegen erst in den Sommermonaten fällig. Dennoch füllen die Berichte, Reportagen und Analysen darüber bereits jetzt die Medien und Buchgeschäfte. Die Informationslawine ist in vollem Gang.

Wie groß ist eigentlich das Verständnis der Deutschen für das damalige Geschehen? Wie viel wussten sie zum Beginn des Erinnerungsjahres über die Vorgeschichte der großen Katastrophen, die Schlachten, die an den Schalthebeln stehenden Persönlichkeiten, die Pakte und das bittere Finale? Außerdem: Wie viel werden die Deutschen am Ende des Jubiläumsjahres aus der üppigen Berichterstattung gelernt haben? (mehr …)


Die Lektion trägt Früchte: TV-Spots sind besser geworden

Das Produkt ist der HeldIMAS Marketing Report Nr. 1/Jan.2014 – David Ogilvy empfahl es schon vor einem halben Jahrhundert: „Make the product the hero of your advertising.“ Doch erst jetzt, so scheint es, wird die klassische Forderung des Altmeisters konsequent und mit zunehmendem Erfolg in die werbliche Tat umgesetzt. Zu dieser Erkenntnis gelangte das IMAS nach einer analytischen Betrachtung von über 10 000 TV-Spots, die das Münchner Institut seit 1991 getestet hat. (mehr …)