Fußballstadion

Umfrage zur Fußball-Europameisterschaft 2016


Fußballstadion

IMAS-Report Nr. 1 /Mai 2016

Deutsche trotzen dem Terror –
DIE SPIELE MÖGEN BEGINNEN!

Die absolute Mehrheit (56 Prozent) der Deutschen Bevölkerung drückt unserer Mannschaft die Daumen bei der anstehenden Fußball-EM bzw. hofft, dass sie den Titel nach Hause bringt. Im Hinblick auf die internationale Bedrohungslage ist eine überwiegende Mehrheit (53 Prozent) der Bevölkerung der Meinung, dass man sich durch Terroristen nicht den Spaß am Fußball verderben lassen soll.  

Anfang März, im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich hat sich das IMAS München bei einem repräsentativen Querschnitt von 2.000 Deutschen ab 16 Jahren nach deren Perspektiven auf dieses herannahende Großereignis erkundigt.

Gemessen am Bevölkerungsvotum stehen die “Wetten“ 37:18, dass wir es tatsächlich schaffen: 37 Prozent halten es für wahrscheinlich dass Deutschland Fußball-Europameister wird, 18 Prozent vertreten dezidiert die gegenteilige Auffassung. Die übrigen trauen sich kein eindeutiges Urteil zu. Praktische alle Fußballinteressierten, also rund zwei Fünftel der Bevölkerung haben sich vorgenommen, so viele EM-Spiele wie möglich zuhause vor dem Bildschirm zu verfolgen. 14 Prozent wollen überdies möglichst viele Übertragungen beim Public Viewing mit Freunden genießen.

Vor dem Hintergrund rezenter Terroranschläge, die zum Zeitpunkt der Umfrage namentlich Frankreich, so auch das Fußballstadion „Stade de France“ in Paris getroffen hatten, war es geboten, auch diesem unseligen Thema demoskopischen Raum zu geben.
Eine gewisse Verunsicherung ist durchaus vorhanden: rund ein Drittel der Bevölkerung hätte momentan Angst, sich in Stadien oder größeren Menschenmengen aufzuhalten, 17 von hundert Erwachsenen halten es für wahrscheinlich, dass es bei der EM in Frankreich zu Anschlägen kommt.
Jedem vierten Befragten schien es mit Blick auf die Anschläge in Paris „eigentlich zu gewagt“, das Turnier in Frankreich auszutragen. Aber nur 9 Prozent plädierten zum Zeitpunkt der Umfrage explizit für eine Absage der Spiele.

Vorherrschend und über den Kreis der Fußballinteressierten hinaus vertreten ist indess die Empfehlung, man solle sich durch Terroristen nicht den Spaß am Fußball verderben lassen.

Massiv (50:13 Prozent) auch das Votum, die EM „gerade jetzt unbedingt“ stattfinden zu lassen.
Damit in engem Zusammenhang steht die Überzeugung (40% pro: 12% contra), dass die EM im zerstrittenen Europa eine wichtige Gelegenheit bietet, um das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken und Einigkeit zu zeigen.

Generaleindruck aus den Befunden: Optimistische Vorausschau auf die sportlichen Seiten des Fußballfestes und im Hinblick auf die Terrorgefahr eine “Jetzt erst recht!“- Haltung , der manifeste Wille, sich nicht ins Bockshorn jagen zu lassen.

 

ANMERKUNG ZUR UNTERSUCHUNG

Beim vorangehenden Bericht handelt es sich um Ergebnisse , die das IMAS im Rahmen von persönlichen (face-to-face) Umfragen ermittelt hat. Die Umfragen richtete sich an ca. 2.000 Personen, statistisch repräsentativ für die deutsche Wohnbevölkerung ab 16 Jahren. Sample: Quota-Auswahl

Balkengrafik mit Prozentergebnissen